klausnick/莫罗佐夫·尼科莱/профан (klausnick) wrote,
klausnick/莫罗佐夫·尼科莱/профан
klausnick

Die Ballade von "Tannhauser"

Die Ballade von "Tannhauser" oder "Tannhäuser" läßt sich in Bayern anhand schriftlicher Quellen weit zurückverfolgen. Die wohl älteste Melodie stammt aus der Zeit um 1500 und ist in der Bayerischen Staatsbibliothek in München verzeichnet. Unsere Melodie wurde in Kärnten aufgeschrieben und trägt Grundzüge dieser alten Melodie in sich. In der Textform besteht der Bezug zu einem Textflugblatt aus dem Jahr 1515, das in Nürnberg gedruckt wurde. Die Strophen haben sich im Gebrauch der Sänger verändert.


  1. Nun will ich aber heben an, / Tannhauser zu besingen, / und was er wunders hat getan / im Venusberg darinnen.

  2. Und wie er kam vor'n Venusberg, / da klopft er an die Pforte: / "Frau Venus, laßt mich freundlich ein, / mich verlangt nach diesem Orte!"

  3. Dort blieb er 7 Jahre lang / und lebt in Freud' und Liebe. / Ein Sünder wurde er genannt, / dem der Himmel verschlossen bliebe.

  4. Und als er lag unterm Feichtenbaum, / ein kleines Zeitl zu schlafen, / da sagt ein Stimm' wohl in dem Traum: / "Geh zum Papst auf Buß und Strafen!"

  5. Tannhauser macht sich auf die Reis, / nach Rom ist er gegangen, / auf daß er dort nach Reu und Beicht / will Ablaß und Gnad erlangen.

  6. Der Papst nimmt seinen Pilgerstab, / der sich vor Dürre spaltet: / "So wenig der Stecken grünen mag, / kannst Gnade du erhalten!"

  7. "Und wenn ich nicht zum Ablaß komm, / und keine Gnad mehr erhalte, / geh ich zurück in' Venusberg / und bleib bei ihr im Walde!"

  8. Es währt bis an den dritten Tag, / der Stab fing an zu grünen. / Der Papst schickt aus in alle Land: / Wo ist Tannhauser hinkommen?

  9. Tannhauser aber ging allein, / daß man ihn nicht kann finden, / auf hohen Berg bei einem Stein, / da beicht' er seine Sünden.

  10. Tannhauser, der ist nimmer hier, / ist schon im himmlischen Garten - / vielleicht tief drinn im Venusberg, / den jüngsten Tag zu erwarten.

  11. Drum sollt kein Papst, kein Kardinal / den Sünder nicht verdammen! / Der Sünder sei groß wie er will / Gott schenkt ihm Gnade - Amen!

Tags: немецкая литература
Subscribe

  • утешительность в похоронах

    Ich finde, ein Sarg ist ein geradezu schönes Möbel, schon wenn er leer ist, aber wenn jemand darin liegt, dann ist es direkt feierlich in…

  • опубликовал шесть лет назад

    Игнац и Йозеф Цингерле Перья дракона Много лет тому назад жил один богатый трактирщик, у которого была прекрасная дочь. А рядом с трактиром жил…

  • опубликовал шесть лет назад

    Русско-немецкая любовь Все мои знакомые русские, прочитавшие Кафку, остались им довольны. Может быть, он русский по духу? А другие немецкоязычные…

  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 0 comments